Programm

Freitag 29. März 2019

  • Ab 13.00 Uhr Registierung
    im Foyer vor dem Hörsaal der Augenklinik
  • 14.00 Uhr Begrüßung

    Dr. A. Schindler, PD Dr. S. Biedermann, Prof. Dr. J. Gallinat, Dekan Prof. Dr. Dr. U. Koch-Gromus

  • 14.15 Uhr Eröffnungsvortrag

    Psychotherapie der Posttraumatischen Belastungsstörung bei emotionaler Instabilität
    Dr. K. Priebe (Berlin)

  • 15.00 Uhr Vortrag

    Kann man Borderline digital behandeln? Erste Erfahrungen mit priovi, einem schematherapeutischen eHealth Programm
    PD Dr. G. Jacob (Hamburg)

  • 15.45 Uhr Pause
  • 16.15 Uhr Vortrag

    Dissoziation – Neurobiologische Mechanismen bei Stress-assoziierten Störungen
    Prof. Dr. C. Schmahl (Mannheim) Präsentation PDF [1,7 MB]

  • 17.00 Uhr Vortrag

    Der Borderline-Trialog: Miteinander reden – voneinander lernen
    A. Link

  • ab 17.45 Uhr Get together

Samstag 30. März 2019

  • Ab 9.00 Uhr Registrierung
  • 9.15 Uhr Neue Behandlungsmodelle für PatientInnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung und komplexen Traumafolgestörungen im UKE:

    Stationäre Traumatherapie mit DBT-PTBS 
    E. Hintze, M. Eink, PD Dr. S. Biedermann

    Trauma und Sucht
    Prof. Dr. I. Schäfer

    Ambulante Behandlung in Psychiatrischer Institutsambulanz und Integrierter Versorgung
    Dr. A. Schindler

    Spezielle Bedürfnisse und Angebote für Adoleszente
    Dr. M. Lipp

  • 10.30 Uhr Pause
  • 10.45 Uhr Vortrag

    Trauma und Sexualität
    Dr. M. Büttner

  • 11.30 Uhr Vortrag

    Emotionsregulation bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung – Einblicke mit bildgebenden Verfahren
    Prof. Dr. C. Mulert

  • 12.15 Uhr Mittagspause
  • 13.00 Uhr Parallele Workshops

    1. Dissoziative Identitätsstörung – Wesentliche Aspekte der Differentialdiagnostik und Behandlung
    S. Nick

    2. STAIR/NT – ein phasenorientiertes Therapieprogramm zur Behandlung der komplexen PTBS
    J. Borowski

    3. Zusammenarbeit von Psychotherapeuten und Bezugspflegenden in der DBT-PTBS
    M. Eink, E. Hintze, P. Schauer

    4. Einführung in die ACT bei Persönlichkeitsstörung und Trauma
    T. Kienast

    5. Behandlung von sexuellen Problemen nach sexueller Gewalt
    M. Büttner

    6. Früherkennung und Intervention bei Borderline Persönlichkeitsstörungen in der Adoleszentenpsychiatrie
    M. Lipp

    7. Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung in den Strukturen einer integrierten Versorgung –
    wie geht das?
    K. Krog, P. Neshatrooh, A. Schindler

    8. Borderline-Trialog zum Thema Scham und Schuld
    A. Link

    9. Schematherapie bei Borderline
    K. Schröder

    10. Metakognitives Training bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen (B-MKT)
    J. Bierbrodt

  • 15.00 Uhr Pause
  • 15.15 Uhr Vortrag

    ACT in der Behandlung von Borderline- und Trauma-Patienten: Kleine Tools – große Wirkung
    Prof. Dr. T. Kienast

  • 16.00 Uhr Verabschiedung

Alle Redner

PD Dr. Sarah Biedermann UKE
Dipl.-Psych. Julia Bierbrodt UKE
Dipl.-Psych. Janine Borowski UKE
Dr. Melanie Büttner Klinikum rechts der Isar, TU München
Markus Eink UKE
Elena Hintze UKE
Prof. Dr. Jürgen Gallinat UKE
PD Dr. Gitta Jacob Veovita Gesundheit, Hamburg
Prof. Dr. Thorsten Kienast Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie Hamburg
Dipl.-Psych. Katharina Krog UKE
Anja Link Borderline-Trialog,
Kontakt- und Informationsstelle, Nürnberg
Dr. Michael Lipp UKE
Prof. Dr. Christoph Mulert Universitätsklinikum Giessen
Pujan Neshatrooh UKE
Dipl.-Psych. Susanne Nick UKE
Dr. Kathlen Priebe Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Ingo Schäfer UKE
Dipl.-Psych. Paul Schauer UKE
Dr. Andreas Schindler UKE
Prof. Dr. Christian Schmahl Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
PD Dr. Katrin Schröder UKE